Schlagwort-Archive: Weltkirche

„Laudato si“ oder „ziagt´s eich warm o“

   Papst Franziskus hat im Mai 2015 seine zweite Enzyklika „Laudato si´“ herausgegeben, die sich mit dem Themenbereich Klima- und Umweltschutz befasst. In seinem Text setzt er auch Zeichen in Hinblick auf die bestehenden sozialen Ungerechtigkeiten und auf die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen. Der Titel der Enzyklika entstammt aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi: „Gelobt seist du, mein Gott, mit all deinen Geschöpfen“. Mit seinem Schreiben wendet sich der Papst nicht nur an „die Mitglieder der Kirche“, sondern möchte in „Bezug auf unser gemeinsames Haus in besonderer Weise mit allen ins Gespräch kommen“.

Er beschreibt eindringlich den derzeitigen Zustand unserer Erde und prangert die daraus resultierende weltweite soziale Ungerechtigkeit an.  Er  macht klar, dass „die Erde im Wesentlichen ein gemeinsames Erbe ist, dessen Früchte allen zugute kommen müsse“. Er entwickelt Leitlinien für Politik und Wirtschaft, nimmt aber auch jeden einzelnen von uns in die Verantwortung.

Das päpstliche Schreiben ist für uns nicht leicht zu lesen. Der Landespräses des Kolpingwerkes Bayern, Msgr. Christoph Huber wird mit uns am Donnerstag, 5. Oktober 2017 im Pfarrsaal Aufkirchen auf verständliche – und wie der Titel verspricht keineswegs trockene Weise – über den anspruchsvollen Inhalt sprechen. Beginn der Veranstaltung ist um 19.30 Uhr.

Alle am Thema interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

Logo KDFB

 

Ein Beitrag von Eva Schickhaus, KDFB Aufkirchen

Papst Franziskus und sein Vorbild

Papst Franziskus und sein Vorbild Franz von Assisi

Zum Vortrag „Papst Franziskus und sein Vorbild Franz von Assisi“ lädt der Pfarrgemeinderat Aufkirchen in Zusammenarbeit mit dem Kath. Kreisbildungswerk am Donnerstag, 14. September um 19.30 Uhr alle in den Pfarrsaal Aufkirchen ein. Referent ist Herr Johann Fellner.

Papst Franziskus erinnert mit seinem Namen an den großen Heiligen Franz von Assisi (1182-1226). Dieser lebte radikal nach dem Vorbild Jesu Christi das Evangelium „ohne Hinzufügen oder Veränderungen“. Seine Sorge um die Ausgestoßenen und Armen, seine Einfachheit der Lebensführung und seine Liebe zur Schöpfung haben bis heute für viele Menschen eine Vorbildfunktion. Der Referent zeigt, welche Impulse des Heiligen Franz in Wort und Tat, in Stil und Amtsführung des Papstes sichtbar werden. Darin wird deutlich, wie sehr Papst Franziskus auf eine Reform der Kirche von innen her drängt und jede Christin, jeden Christen ermutigt, aktiv und selbstbewusst an einer Veränderung der Kirche mitzuarbeiten und die Gesellschaft im franziskanischen Geist mitzugestalten.

Papst Franziskus spendet für Südsudan.

Ursprünglich wollte Papst Franziskus aus  seinem Bedürfnis der Solidarität in ein von Krieg, Hunger und Elend gebeugtes Land einreisen, nach Südsudan!

Leider macht das die politische Lage nicht möglich. Er findet doch einen Weg und setzt ein Zeichen: Er veranlasst, dass das Vatikan für das Land und seine notleidende Menschen spendet… 460.000 Euro. Der ganze Bericht hier.

Einfach großartig!

Geburstagswünsche 90. Geburtag Papst Benedikt XVI

An diesem Osternsonntag ist Papst em. Benedikt XVI. 90 Jahre geworden. Die Gebürtstagswüsche bekommt der Jubilar aus der Kirche und aus der ganzen Welt.

Schon am letzten Mittwoch besuchte Papst Franziskus seinen Vorgänger und wünschte ihm zu Ostern und zum anstehenden Geburtstag. Hier ein kurzer Bericht: Franziskus besucht Benedikt.

Auch die deutschen Bischöfe gratulierten dem Jubilar. Kard. Marx schrieb an den Papst: „Wer glaubt, ist nie allein. Das ist es, was Sie Menschen schenken wollten und geschenkt haben: Heimat im Glauben und Heimat in der Kirche. Ihre oft wiederholten, mahnenden Hinweise, den Herrn als Zentrum und Angelpunkt unseres Glaubens niemals aus dem Blick geraten zu lassen, sind heute vielleicht aktueller denn je“. Mehr dazu unter Kard. Marx würdigt Papst em. Benedikt XVI

Weiterlesen

500 Jahre Reformation – was feiern wir eigentlich?

Das nennt man Schulterschluss! Die Referenten und Vertreter der beiden Kirchen freuen sich über die humorvolle Darstellung der Annäherung der beiden Kirchen.

Dr. Wolfgang Schwab, Domkapitular a.D. und Dr. Stefan Koch ev. Pfarrer von Starnberg setzen die Reihe der Gesprächsabende im Pfarrheim Wangen über die Ökumene und das Reformationsjubiläum fort.

Stefan Koch schildert die historische Betrachtung Luthers im Laufe der 500 Jahre, der als Universitätsprofessor der Theologie mit seinen Thesen eine wissenschaftliche Diskussion und nicht eine Spaltung der Kirche auslösen wollte. Dabei wurde die Bedeutung und Würdigung Luthers neben der harten ablehnenden Haltung der Katholischen Kirche bestimmt von den politischen Verhältnissen und den Machtbestrebungen im Heiligen Römischen Reich mit den vielen deutschen Kleinstaaten. In den ersten 200 Jahren wurde Luther im Kurfürstentum Sachsen als Erneuerer gefeiert, in den folgenden 200 Jahren wurde seine sprachwissenschaftliche Bedeutung durch seine Bibelübersetzung in die verständliche Volkssprache gewürdigt und Weiterlesen

Islam – von weit hergeholt oder bereits vor der Haustür?

Buchbesprechung und Gedanken von Pater Joseph Posch

“Der Islam gehört zu Deutschland.” Dieser dem vormaligen Bundespräsidenten Christian Wulff zugeschriebene Satz sorgte s.Z. für reichlich Diskussionsstoff. Fakt ist aber : der Islam ist längst bei uns angekommen. Ihn leugnen oder verdrängen wollen, nützt nichts. Folglich müssen wir uns auch mit ihm auseinandersetzen, und das in praktisch allen Bereichen der Gesellschaft. Auch die christlichen Kirchen werden an einer solchen Auseinandersetzung nicht vorbeikommen.

Ein unüberschaubares Angebot in den verschiedenen Medien erschweren allerdings die Suche nach umfassenden und differenzierten Sachinformationen. Ein Buch jedoch sticht heraus, und zwar das des deutsch-ägyptischen Politologen und Islam-Experten Hamed Abdel-Samad, Der Koran. Botschaft der Liebe – Botschaft des Hasses, Verlag Droemer, 2016. Der Autor (Jahrgang 1972) setzt sich sachkundig mit dem Islam auseinander. Seine Feststellung : Kriege und Bürgerkriege innerhalb der islamischen Welt und die Konfrontation mit dem Westen in Form von Intoleranz, Gewalt und Terror sind der Grundkonflikt unserer Zeit. Warum das so ist und wie wir damit umgehen können, erfährt der Leser dieses sehr empfehlenswerten Buches.  Weiterlesen

Sternsinger bringen den Segen

Unsere Sternsinger bringen den Segen zu Ihnen nach Hause und in die Welt.

Foto Heinz Diehl

Sternsinger in Aktion – Foto H. Diehl 2017

Überall in Deutschland sind rund um den Dreikönigstag etwa 300.000 Mädchen und Jungen unterwegs, die sich bei Schnee und Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg machen, um Gottes Segen zu den Menschen zu bringen und unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ Geld für Kinder in Not zu sammeln.

Die Sternsinger kommen mit ihrem Gesang und Gebet, um auch Ihnen den Segen nach Hause zu bringen und eine Gabe für Kinder in Not zu erbitten. In Höhenrain kommen sie am 5. und 6. Januar 2017 und in Aufkirchen am 6. und 7. Januar 2017. Weiterlesen

Pfarrverband Aufkirchen gratuliert Papst Franziskus zum 80. Geburtstag

Heute am 17. Dezember feiert Papst Franziskus seinen 80. Geburtstag.

Persönlich feiert er nicht sehr viel. Er hat eine Stunde länger geschlafen. Danach hat er alle in Rom anwesenden Kardinäle zu einem Gottesdienst eingeladen.

Es ist das vierte Jahr seines Pontifikates. Papst Franziskus hat in dieser Zeit die Türen der Kirche noch weiter aufgestoßen gemäß seinem Credo der Barmherzig: der Liebe Gottes und seiner unendlichen verzeihenden Barmherzigkeit. Er will ein Volk Gottes in dem alle zu Gott unterwegs sind. Er will eine „Arme Kirche“, die an die Ränder der Gesellschaft geht. D.h. zu den Armen, den Unterdrückten, den Ausgebeuteten, den Notleidenden; aber auch den Enttäuschten und „Gescheiterten“.

Mit seiner Vision für die Kirche, aber auch mit seinem persönlichen, authentischen Auftreten findet er nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Kirche großen Anklag.

Der Pfarrverband Aufkirchen wünscht ihm zu diesem Geburtstag alles nur erdenklich Gute, vor allem Gottes Segen, notwedige Gesundheit und die Kraft um noch viele Jahre segensreich in seinem Dienst für die Kirche und für die Welt zu wirken.

(Beitrag Hartmut Bannert; Bilder Thomas Pentenrieder aus der Ministrantenwallfahrt nach Rom 2015 und  Pfr. Piotr Wandachowicz Wallfahrt des Pfarrverbandes nach Rom Oktober 2016)

Die Village Church St. Mary’s in Khammam

03_venkatapuram_chapel_planAm 8. Dezember 2015, am Marienfest eröffnete Papst Franziskus das Hl. Jahr der Barmherzigkeit, das am 20. Novemebr 2016, am Christkönigssonntag von ihm mit dem festlichen Gottesdienst abgeschlossen wurde. In diesem Jahr fanden auch in unserem Pfarrverband viele Initiativen statt. Darunter durften wir den indischen Bischof, Bischof Maipan als Gast herzlich willkommen heissen. Bischof Maipan hielt für uns zwei Sonntagsgottesdienste in Percha und Aufkirchen. Er hielt am 30. Mai im Pfarrheim Aufkirchen einen sehr bewegenden Vortrag, in dem er uns viele Projekte aus seiner Diözese Khammam vorgestellt hat. An diesem Abend entstand die Idee, die  Finanzierung einer Marienkirche, der Village Church St. Mary’s, in Khammam zu unterstützen!   Weiterlesen