Fronleichnam im PV Aufkirchen

Pfarrgarten Aufkirchen
(Foto Höck)

Kirchhof Höhenrain
(Foto Much)

Seyrergarten Wangen

Wie angekündigt haben die Fronleichnamsfeiern aufgrund der Corona bedingten Einschränkungen zwar ohne Prozessionen aber in nicht weniger würdiger Weise stattgefunden. Der strahlende Frühsommertag war ein herrlicher Rahmen für die Eucharistie-Feiern im Freien, bei denen die Besucheranzahlen nicht beschränkt waren. So feierten in Aufkirchen Pfarrer Albert Zott und Diakon Jozef Golian mit der musikalischen Begleitung von der Lüßbacher Blasmusik und etwa 150 Gläubigen im Pfarrgarten, in Höhenrain zelebrierte Pfarrer Rupert Frania bei der Musik von Gregor Wacker außerhalb der Kirche vor etwa 80 Besuchern und in Wangen freuten sich etwa 90 Gläubige, dass sie zum ersten Mal nach Ostern im Seyrergarten mit Prälat Wolfgang Schwab und der Blaskapelle Wangen-Neufahrn wieder gemeinsam Gottesdienst feiern konnten. In allen vier Pfarreien begleiteten Fahnenabordnungen der Ortsvereine die Eucharistie-Feiern, auch in Percha, wo Pater Joseph in der festlich geschmückten, gut besuchten Kirche mit der Pfarrgemeinde das Fest beging. Die Verteilung von frischen Brezen am Schluss der Gottesdienste als Symbol des Brot-Teilens kam bei den Besuchern sehr gut an. Den Spendern gebührt dafür ein herzlicher Dank!

Fronleichnam 2021 im Pfarrverband

Wegen der Corona-Pandemie sind Prozessionen an Fronleichnam immer noch nicht zugelassen. Deshalb hat der Pfarrverband Aufkirchen beschlossen, das Fest des Corpus Jesu Christi heuer auf andere Weise zu begehen. Da die Plätze für die Gottesdienstbesucher wegen der Abstandsregel in den meisten Kirchen begrenzt sind und da für den 03. Juni warmes und regenfreies Wetter angesagt ist, sollen die Echaristie-Feiern unter Einhaltung der Vorschriften im Freien abgehalten werden. In Höhenrain findet der Festgottesdienst um 09.00 Uhr vor der Kirche, in Aufkirchen um 10.30 Uhr im Pfarrhof-Garten und in Wangen um 10.30 Uhr im Seyrer-Garten am Kastanienweg statt. In Percha ist die Pfarrkirche groß genug, um die erwartete Zahl der Gottesdienstbesucher um 09.15 Uhr aufzunehmen. Bei den Festmessen sind musikalische Begleitungen durch Sänger bzw. örtliche Blaskapellen sowie die Beteiligung von Fahnenabordnungen von Vereinen vorgesehen. Pfarrer Zott hat angeregt, das Fronleichnamsfest als „Tag des geteilten Brotes“ durch ein besonderes Zeichen sichtbar zu machen, indem jeder Teilnehmer am Schluss des Gottesdienstes mit einer frischen Breze auf die Bedeutung dieses Tages hingewiesen wird.