Ökumenischer Gemeindeausflug 2017

Das Reformationsgedenken 2017 bietet die Gelegenheit, der wechselvollen Konfessionsgeschichte Pfalz-Neuburgs zur Zeit von Reformation und Gegenreformation am originalen Schauplatz nachzuspüren.

Dr. Wolfgang Steigemann von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Berg am Starnberger See hat im Namen des ökumenischen Arbeitskreises wieder einen vielversprechenden ökumenischen Gemeindeausflug für uns vorbereitet. Ins Zentrum des gemeinsamen Ausflugs nach Neuburg an der Donau stellen wir deshalb den Besuch der nur wenige Monate dauernden Ausstellung FürstenMacht & wahrer Glaube.

Auf dem historischen Weg der Neuburger Fürsten des 16. und 17. Jahrhunderts vom herrschaftlichen Schloss, mit Schlosskapelle und Rittersaal, durch den nur für die Ausstellung geöffneten Fürstengang in die Hofkirche werden uns rund 150 hochkarätige Exponate unterschiedlichster Gattungen (Gold- und Silberschmiedearbeiten, Gemälde, Graphik, Skulpturen, Bücher, originale Dokumente, kunsthandwerkliche Objekte, Textilien) von 30 verschiedenen Leihgebern aus ganz Deutschland gezeigt, die uns ein höchst anschauliches Geschichtsbild der Zeit von der Reformation zur Gegenreformation vermitteln.

Nach einer Mittagspause in einem bodenständigen Lokal der „Unterstadt“ ist ein „Muss“ auf dem Besuchsplan ein (geführter) Spaziergang durch die historische Altstadt von Neuburg („Oberstadt“) mit verborgenen Ecken und eindrucksvollen Bauten aus der Renaissance- und Barockzeit. Ein besonderes „Schmuckkästchen“ begegnet uns in dem historischen Bibliothekssaal der im Stil des Frührokoko erbauten Provinzialbibliothek, der heutigen „Staatlichen Bibliothek Neuburg a. d. Donau“.

Treffpunkt:
3. Oktober 2017, 7.45 Uhr pünktlich, gemeinsame Abfahrt 8.00 Uhr
Katharina von Bora-Haus, Berg, Fischackerweg 10

Anfahrt in Privatwagen (in Fahrgemeinschaften!), Fahrzeit Berg-Neuburg etwa 1 Std. 45 Minuten (abhängig von Route und Verkehrslage), einer Teilnehmeranregung folgend ggf. auch per Bus, abhängig von der Teilnehmerzahl und der kurzfristigen Verfügbarkeit eines Busses.

Gemeinsamer Gang (max. 15 Minuten) vom Parkplatz P4 oder P1 zum Ausstellungsort im Schloss (Empfang durch den Stadtführer am Parkplatz)
Ausstellungsbesuch: 10.00 Uhr bzw. 10.15 Uhr (in 2 Gruppen à max. 20 Personen)
Mittagessen: ca. 12 Uhr/12.30 Uhr
Stadtrundgang mit Besuch der Provinzialbibliothek: ca. 14 Uhr/14.30 Uhr
Abschließend Kaffeebesuch (ca. 16 Uhr) bzw. Heimfahrt

Kosten: lediglich für Fahrt, Parkplatzgebühren und Verpflegung – die Gruppeneintrittspreise übernimmt die Kirchengemeinde Berg.

Anmeldung unbedingt erforderlich bis spätestens 22. September 2017
im evang. Pfarrbüro bei Frau Jung, Tel. 08151 / 97 31 76
oder
im kath. Pfarrbüro bei Frau Wolf, Tel. 08151 / 99 87 980.
oder
per E-Mail an pfarramt(at)evgberg.de
jeweils unter Angabe der Telefonnummer und E-Mail-Adresse für kurzfristige Mitteilungen.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Ausflug!

Weitere ausführliche  Details finden Sie auf der Homepage der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinden Kirchengemeinde Berg.

Kinderkirche Aufkirchen

Die KiKi feiert am 1. Oktober 2017 ab 11.30 Uhr mit Unterstützung vom Obst- und Gartenbauverein im Pfarrgarten Aufkirchen ein Apfelfest. Auf dem Programm stehen neben Schaumosten (wie wird Most hergestellt?), eigene Apfelsaftherstellung, Filzen von Äpfeln, Stelzenlauf und Apfelschälwettbewerb weitere, lustige Spielstationen. Bei nassem Wetter findet das Fest im Pfarrheim, Pfarrgasse 8, in Aufkirchen statt.
Kulinarisches „rund um den Apfel“ sowie ein Kuchenbuffet erwarten die Kinder und ihre
Eltern. Zuvor wir herzlich zum Erntedankgottesdienst, mitgestaltet von der Kinderkirche, um
10.30 Uhr in die Mariä Himmelfahrtskirche eingeladen.

Plakat und Beitrag von Jutta Buhmann

So weit in den Süden … ?!

Pfr. Albert Zott

Pfr. Albert Zott

„So weit in den Süden?“, hat meine Schwester gesagt, als sie erfuhr, dass ich als Pfarrer zu Ihnen in den Pfarrverband komme. Tatsächlich hat sich mein Lebensweg immer weiter von der niederbayerischen Heimat entfernt und sich nach Süden bewegt: geboren in Langquaid,
aufgewachsen in Großmuß am Rande der Holledau, Gymnasium bei den Benediktinern
in Rohr, Studium in München, Priesterweihe in Freising, Kaplanszeit in Taufkirchen/Vils,
Pfarrer für Gehörlose und Schwerhörige in der Erzdiözese, Pfarrer in Pasing Maria
Schutz und St. Hildegard, Krankenhauspfarrer am Städtischen Klinikum Bogenhausen.
Viele verschiedene Orte mit unterschiedlichen Tätigkeiten und unterschiedlichen
Menschen.

Und jetzt darf ich ab 1. September meinen priesterlichen Dienst im Pfarrverband
Aufkirchen antreten. Darauf freue ich mich. Ich freue mich, dass wir in der nächsten Zeit
gemeinsam Kirche sein dürfen, Gemeinschaft haben mit Christus und miteinander.
Einige Haupt- und Ehrenamtliche durfte ich schon kennen lernen und ich freue mich auf
baldige, weitere Begegnungen – auch mit Ihnen. Sprechen Sie mich an nach den
Gottesdiensten, auf der Straße, im Biergarten, … wo auch immer!
Bis dahin bitte ich Sie, die Kranken daheim von mir zu grüßen, die Kinder zu segnen und
unseren gemeinsamen Weg mit Ihrem Gebet zu begleiten!

Ihr Pfarrer Albert Zott

 

Amtseinführung von Herrn Pfarrer Albert Zott

Der Gottesdienst zur Amtseinführung von Herrn Pfarrer Zott findet am Samstag, 14. Oktober 2017 um 18.00 Uhr in der Wallfahrtskirche Aufkirchen mit Herrn Dekan Beham statt. Zum Gottesdienst und zum anschließenden Empfang im Pfarrheim Aufkirchen laden wir herzlich ein.

Papst Franziskus und sein Vorbild Franz von Assisi

Zum Vortrag „Papst Franziskus und sein Vorbild Franz von Assisi“ lädt der Pfarrgemeinderat Aufkirchen in Zusammenarbeit mit dem Kath. Kreisbildungswerk am Donnerstag, 14. September um 19.30 Uhr alle in den Pfarrsaal Aufkirchen ein. Referent ist Herr Johann Fellner.

Papst Franziskus erinnert mit seinem Namen an den großen Heiligen Franz von Assisi (1182-1226). Dieser lebte radikal nach dem Vorbild Jesu Christi das Evangelium „ohne Hinzufügen oder Veränderungen“. Seine Sorge um die Ausgestoßenen und Armen, seine Einfachheit der Lebensführung und seine Liebe zur Schöpfung haben bis heute für viele Menschen eine Vorbildfunktion. Der Referent zeigt, welche Impulse des Heiligen Franz in Wort und Tat, in Stil und Amtsführung des Papstes sichtbar werden. Darin wird deutlich, wie sehr Papst Franziskus auf eine Reform der Kirche von innen her drängt und jede Christin, jeden Christen ermutigt, aktiv und selbstbewusst an einer Veränderung der Kirche mitzuarbeiten und die Gesellschaft im franziskanischen Geist mitzugestalten.

Ökumenischer Versöhnungsgottesdienst in Percha

Im Rahmen des diesjährigen Reformationsgedenkens wird am Donnerstag, 14. September um 19.00 Uhr in der Kirche St. Christophorus Percha ein ökumenischer Buß- und Versöhnungsgottesdienst gefeiert. Es laden dazu die katholischen Gemeinden im Pfarrverband Aufkirchen und die evangelische Gemeinde Starnberg ein. Dieser Gottesdienst nimmt das Anliegen und die Inhalte der gemeinsamen Feier der beiden großen Kirchen in Deutschland am 11. März 2017 in Hildesheim auf. Dort haben die evangelischen und katholischen Kirchenvertreter allen voran Landesbischof Heinrich Bedford-Strom und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx die Veranstaltung unter das Motto „Heilung der Erinnerung“ gestellt. Der gemeinsame Gottesdienst in Percha wurde auf den 14. September, das Fest der „Kreuzerhöhung“ gelegt, weil der Blick auf das Kreuz Jesu ein zentrales Anliegen der Theologie Martin Luthers ist. Weiterlesen

Grillabend mit Filmnacht


Die Kolpingsfamilie Höhenrain lädt alle Nicht-in-Urlaub-Fahrer, Urlaub-schon-wieder-Zurückkehrer und auch alle anderen ein zum Grillabend mit Filmnacht am Samstag, den 2. September ins Pfarrheim Höhenrain. Nach „Sommer in Orange“, „Ziemlich beste Freunde“, „Vincent will meer“ und „Honig im Kopf“ gibt´s auch heuer wieder einen spannenden und lustigen Überraschungsfilm.

Start ist um 18:00 Uhr mit Grillfleisch und Salat und dann geht´s zum Film schauen.
Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Willkommen sind natürlich alle, egal ob Kolping-Mitglied oder nicht.

170902 Plakat Filmnacht ohne Filmtitel

Maria-Himmelfahrt-Patrozinium in Aufkirchen

Die Lichterprozession mit der Madonna und dem Kind, den Fahnenabordnungen, der Blaskapelle und den Gläubigen macht sich auf den Weg

Pfarrer Fürstenberger und seine Begleiter bei der Andacht auf dem Hügel über der Lindenallee

Nach dem Weggang von Pfarrer Piotr Wandachowicz und vor der Einführung seines Nachfolgers feierte die Pfarrei Aufkirchen ihr Patrozinium in der Sedisvakanz. Die beiden großen Feierlichkeiten, der Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche und die Lichterprozession zu Ehren der Muttergottes am Abend waren durch die Gestaltung der
Aufkirchener Ruhestandsseelsorger auch so wieder ein Höhepunkt des Kirchenjahres. Weiterlesen

Patrozinium in Aufkirchen und Lichterprozesion

Am Dienstag, 15. August 2017 feiern wir um 10.30 Uhr in Aufkirchen einen Festgottesdienst mit Kräutersegnung. Der Chor singt die große Orgelsolomesse von Joseph Haydn.

Vorab haben engagierte Frauen und Mädchen sich im Pfarrheim Aufkirchen zum Kräuterbuschenbinden zusammen gefunden. Die Buschen werden gegen eine Spende, die in der Gemeinde bleibt, abgegeben. Weiterlesen

Der gute Lauf

„Ich habe einen guten Kampf gekämpft und habe den Lauf vollendet…“ 2Tim 4, 7a

Gruß aus der Lindenallee; Foto Christiane Hoffelner

Liebe Gemeinden im Pfarrverband Aufkirchen,

„Mein Lauf“ im Pfarrverband ist zu Ende.

Ich wollte mich bei Ihnen allen für die 13 (Percha und Wangen) beziehungsweise 9 Jahre (Aufkirchen und Höhenrain) herzlich bedanken.

Das war für mich eine sehr wertvolle Zeit!

Ich darf mich heute bei allen, mit denen ich diese Zeit sehr aktiv mitgestalten durfte, genauso bei denen, die mich sozusagen „aus der Ferne“ begleiten haben, und  die ich begleiten durfte, herzlich bedanken. Ich kann Sie leider alle namentlich nicht nennen!

Wir waren, ja, wir sind, wie Papst Franziskus sagt,  auf „der Wanderschaft mit Christus zum Vater“, Die Freude des Evangelium 170.

Vielen Danke für den schönen Dankgottesdienst mit der Abschiedsfeier am letzten Sonntag und für jedes gutes Wort zum Abschied!

Ich sage Ihnen allen Vergelt´s Gott,  Gottes Segen für die Zukunft und auf Wiedersehen!

Ihr

Pfr. Piotr Wandachowicz