Archiv des Autors: Anton Brunner

Über Anton Brunner

Schriftführer - Pfarrverband Aufkirchen am Starnberger See - anton.brunner@pfarrverband-aufkirchen.com

Ökumenischer Versöhnungsgottesdienst in Percha

Ökumenischer Versöhnungsgottesdienst in Percha St. Christophorus

Im Rahmen des diesjährigen Reformationsgedenkens wird am Donnerstag, 14. September um 19.00 Uhr in der Kirche St. Christophorus Percha ein ökumenischer Buß- und Versöhnungsgottesdienst gefeiert. Es laden dazu die katholischen Gemeinden im Pfarrverband Aufkirchen und die evangelische Gemeinde Starnberg ein. Dieser Gottesdienst nimmt das Anliegen und die Inhalte der gemeinsamen Feier der beiden großen Kirchen in Deutschland am 11. März 2017 in Hildesheim auf. Dort haben die evangelischen und katholischen Kirchenvertreter allen voran Landesbischof Heinrich Bedford-Strom und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx die Veranstaltung unter das Motto „Heilung der Erinnerung“ gestellt. Der gemeinsame Gottesdienst in Percha wurde auf den 14. September, das Fest der „Kreuzerhöhung“ gelegt, weil der Blick auf das Kreuz Jesu ein zentrales Anliegen der Theologie Martin Luthers ist. Weiterlesen

Maria-Himmelfahrt-Patrozinium in Aufkirchen

Die Lichterprozession mit der Madonna, den Fahnenabordnungen, der Blaskapelle und den Gläubigen

Nach dem Weggang von Pfarrer Piotr Wandachowicz und vor der Einführung seines Nachfolgers feierte die Pfarrei Aufkirchen ihr Patrozinium in der Sedisvakanz. Die beiden großen Feierlichkeiten, der Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche und die Lichterprozession zu Ehren der Muttergottes am Abend waren durch die Gestaltung der Aufkirchener Ruhestandsseelsorger auch so wieder ein Höhepunkt des Kirchenjahres. Weiterlesen

Auf Wiedersehen, Pfarrer Wandachowicz!

Pfarrer Piotr Wandachowicz, der Ökumene-Partner der ev. Gmd. Berg

Aus dem Gemeindebrief der evang. Kirchengemeinde:

Mit großer Überraschung haben wir im März erfahren, dass Pfr. Piotr Wandachowicz den katholischen Pfarrverband Aufkirchen in diesem Jahr verlassen wird. Während ich diesen Artikel schreibe, steht noch nicht fest, wer ihm als Pfarrer nachfolgen wird. Die Stelle soll nach einer Ankündigung des Ordinariats ausgeschrieben werden. Ein solcher Wechsel ist natürlich immer mit neuen Impulsen verbunden, aber mein Eindruck ist, dass er im Pfarrverband mehrheitlich mit Bedauern aufgenommen wurde.
Gleiches gilt – so meine Wahrnehmung – auch für viele Angehörige unserer evangelischen Kirchengemeinde. Mit dem katholischen Pfarrverband unter der Leitung von Pfr. Wandachowicz, insbesondere mit den Pfarrgemeinden Aufkirchen und Höhenrain, hatten und haben wir viele Berührungspunkte. Ein ökumenisches Miteinander, das, wie unser Pfarrer Johannes Habdank immer wieder betont, im evangelischen Dekanat Weilheim seinesgleichen sucht. So hatten wir viele schöne ökumenische Momente und Begegnungen zusammen mit Pfr. Wandachowicz, für die wir sehr dankbar sind.
War der Jogger, der gerade an meinem Auto vorbei lief, der katholische Pfarrer? Tatsächlich, er war es, bestätigte dieser auf meine Anfrage. Und so drehten wir dann auch ein paar Mal gemeinsam die Runde um Aufkirchen herum. Leider ließ unser beider zeitliche Auslastung kaum Raum für eine gemeinsame Terminfindung. In Erinnerung bleiben mir gute Gespräche, soweit die Puste mitspielte, und ein Pfarrer, der nicht nur Pfarrer ist.
Lieber Herr Pfarrer Wandachowicz, haben Sie herzlichen Dank für alles Gemeinsame, für Ihre Bemühungen und die freundschaftlichen Begegnungen. Ganz persönlich und im Namen des Kirchenvorstands der evangelischen Kirchengemeinde Berg wünsche ich Ihnen alles Gute, Kraft und Gottes Segen für Ihre neuen Aufgaben!

Florian Gehlen, Vertrauensmann des Kirchenvorstands

Festgottesdienst und Abschied von Pfarrer Wandachowicz

Pfarrer Piotr Wandachowicz beim Abschiedsgottesdienst am Christophorustag in Percha

Pfarrer Wandachowicz segnet die bereitstehenden Fahrzeuge

Der PVR-Vorsitzende, die PGR-Vorsitzenden und Kirchenpfleger (v.l. Heinz Diehl, Hubert Fersch, Erwin Huber, Pfarrer Piotr Wandachowicz, Tobias Roth (verdeckt), Thomas Pentenrieder, Resi Much, Anneliese Doll und Josef Wacker) überreichen dem scheidenden Pfarrer und Leiter des Pfarrverbandes einen Bildband und einen Reisegutschein

Bürgermeister Rupert Monn überreichte Piotr Wandachowicz die Bürgermedaille der Gemeinde Berg (Bilder ABr)

Bericht des Starnberger Merkur vom 24.07.2017

 

Den Seniorenclub Percha gibt es nicht mehr


Der Seniorenclub Percha besteht nunmehr seit 55 Jahren. Er wurde ins Leben gerufen im November 1962 von Frau Anna Mayer. Nach Frau Mayer hat Frau Rosemarie Schütz den Club jahrelang geleitet und die letzten 10 Jahre Helga Schuster, zusammen mit den Damen Frau Rommel, Frau Engerer, Frau Feyersinger und Frau Neumeier.
Bereits bei unserer 50-Jahrfeier am 25. November 2012 haben wir dringend gebeten, dass sich Nachfolger für uns bereitfinden, die Senioren aus Percha und Umgebung zu betreuen, leider ohne Erfolg.
Nun hatten wir im Juni 2017 Weiterlesen

Kath. Kindergarten St. Christophorus gestaltet Sonntagsgottesdienst mit

Kinder gestalten Sonntagsgottesdienste – Der kath. Kindergarten St. Christophorus sucht einen/eine Kinderpfleger/Kinderpflegerin oder einen/eine Erzieher/Erzieherin im Anerkennungsjahr

Die Kindergarten-Abgänger beim Gottesdienst mit Pfarrer Wandachowicz

Der kath. Kindergarten St. Christophorus Percha hat im letzten Kindergartenjahr drei Sonntagsgottesdienste, auf Wunsch von Herrn Pfarrer Piotr Wandachowicz mitgestaltet. Der erste Gottesdienst war im Herbst 2016 zu dem Thema „Erntedank“, der zweite Gottesdienst war im Frühjahr 2017 zum Thema „Maria Lichtmess“ und der dritte war am Sonntag, 09.07.2017 zum Thema „Segnung der Kinder und Verabschiedung der zukünftigen Schulkinder“. Die älteren Kindergartenkinder erzählten Weiterlesen

Pfarrverbandsmitarbeiter in Augsburg

Die Pfarrverbandsmitglieder in der Augsburger Altstadt

Das Augsburger Rathaus mit dem Perlachturm

Der letzte Betriebsausflug, den Pfarrer Piotr Wandachowicz mit den angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Pfarrverbandes Aufkirchen, sowie den Vertretern der Pfarrgemeinderäte und des Pfarrverbandsrates unternahm, führte in die nahe Bischofsstadt Augsburg. Das Ziel wurde u.a. wegen des Reformationsgedenkens ausgewählt, weil Martin Luther 1518 im St. Anna-Kloster in Augsburg weilte und dort zum Widerruf seiner Thesen aufgefordert wurde. Die Reise wurde von Christine Wolf bestens vorbereitet und neben Piotr Wandachowicz von Pater Joseph und den Pfarrern Anton Fürstenberger und Rupert Frania, der schon vor der Ankunft über die Geschichte der Stadt Augsburg informierte, begleitet. Weiterlesen

Kirchenkonzert in Percha

Nils Schad dirigiert das Kinderorchester und den Perchaer Chor bei Haydn‘s Schöpfung, links sitzend Stefan Wilkening

Am  Sonntag-Abend (25.06.) veranstaltete die Pfarrgemeinde St. Christophorus Percha unter der Leitung von Nils und Beate Schad ein Kirchenkonzert, das vom Perchaer Kirchenchor, dem Kinderorchester Aufkirchen, von Organist Christian Friese und von Sprecher Stefan Wilkening gestaltet wurde. Nils Schad begrüßte dazu auch Pfarrer Piotr Wandachowitz, dem das Konzert zu seinem bevorstehenden Abschied gewidmet war. Weiterlesen

Dekanatswallfahrt nach Kloster Schäftlarn

Zum 35. Mal lud der Dekanatsrat Wolfratshausen unter dem Motto „Unterwegs zum Leben“ zur Dekanatswallfahrt nach Kloster Schäftlarn, bei der sich auch Gläubige aus dem Pfarrverband Aufkirchen, so wie Pfarrer Anton Fürstenberger beteiligten. Aufgrund des Regens konnte der Festgottesdienst – wie schon im vergangenen Jahr – zwar nicht im Freien stattfinden, doch die wunderbar renovierte Klosterkirche bot einen nicht minder würdigen Rahmen für die Zusammenkunft der Pilger aus den Pfarreien des Dekanats Wolfratshausen.
Hauptzelebrant Domkapitular i.R. Prälat Josef Obermaier schlug in seiner Ansprache einen großen Bogen von der Gründung des Klosters im Isartal und der Entwicklung des sonntäglichen Kirchganges bis hin zu den großen Wallfahrertreffen unserer Zeit. Dabei unterstrich er auch den besonderen Wert des Sonntages, einer Errungenschaft, die es heute zu verteidigen gelte.
Hanna Beier, die Vorsitzende des Dekanatsrates, dankte allen Mitwirkenden und Helfern für ihren Einsatz und erinnerte an die seinerzeitige Mit-Initiatorin der Wallfahrt, Maria Stangl aus Hohenschäftlarn, die im März dieses Jahres verstorben ist.
Ein von der Blaskapelle Irschenhausen umrahmtes, kräftiges Te Deum beschloss den festlichen Gottesdienst.  Zum „weltlichen Teil“ des Dekanatstreffens waren die Pilger schließlich in die Aula des Gymnasiums geladen um sich vor dem Heimweg zu stärken.

(Thomas Pentenrieder)

Bischof Maipan im Pfarrverband

Bischof Maipan in Höhenrain mit Pfarrer Frania und dessen Schwester, mit Bürgermeister Monn und dessen Frau

Bischof Maipan mit Hartmut Bannert

Bischof Maipan mit Pfarrer Wandachowicz

Auch in diesem Jahr hat die Europareise von Bischof Paul Maipan in den Pfarrverband Aufkirchen in der Woche vor Pfingsten geführt. Bischof Maipan ist Missionsbischof in der Diözese Khammam, Indien. Sie liegt etwa vier Autostunden östlich von Hyderabad. Es ist eine Diözese von ca. 125.000 Katholiken, die zu den Ärmsten der Armen, zu den Ureinwohnern Indiens bzw. der Kaste der Unberührbaren angehören. Auf seinen Reisen versucht Bischof Maipan Unterstützung für seine großartigen sozialen Projekte einzusammeln. Wir haben uns im vergangenen Jahr am Bau einer Dorfkirche mit ca. 2.700 EUR beteiligt. Die Kollekte in diesem Jahr erbrachte einen Betrag von ca. 800 EUR. Das Geld wird für ein Projekt verwendet, in dem 30 Mädchen eine Ausbildung zu Schneiderinnen bekommen.
Bischof Maipan hat am Sonntag in Percha und Aufkirchen den Gottesdienst mitgefeiert und gepredigt. Seine Predigt war an das Sonntagsevangelium angelehnt, griff aber auch auf das kommende Pfingstfest voraus: „Das Kommen des Hl. Geistes. Auch nach 2.000 Jahre wirkt der Hl. Geist mit groß er Dynamik in seiner Kirche. Wir haben den Hl. Geist durch die Taufe und Firmung empfangen. Lassen wir ihn auch in uns seine große Wirkung entfalten.“
Bischof Maipan nahm auch an der Maiandacht des Pfarrverbandes in Höhenrain und dem anschließendem gemütlichen Zusammensein teil. Er führte Gespräche mit der Geistlichkeit und dem Bürgermeister. Am Samstag zelebrierte er die Hl. Messe im Karmeliter Kloster mit anschließendem Frühstück und Gespräch mit den Schwestern. Sein Aufenthalt hier führte ihn auch in das Ordinariat und zu Missio in München. Dann ging die Reise weiter nach Schwäbisch Gmünd zu den Franziskaner Schwestern der Ewigen Anbetung und dann in die Diözese Rottenburg. Danach ist er nach Italien weitergereist.
Wenn Sie sich noch mit einer Spende an den Projekten von Bischof Maipan beteiligen möchten, können Sie dies gerne an die von ihm inspirierte Aktion „The Life to Share“ tun: Liga Bank, Kontoempfänger Missio, Konto:55 279-798 Bannert/Khammam, IBAN: DE 96 750 90 3000 8000 800 4, BIC: GENODEF1M05. Weiter Informationen zu den Aktivitäten von „The Life to Share“ können Sie gerne über Hartmut Bannert c/o ALLERGIKA Pharma GmbH, Hans-Urmiller-Ring 58, 52515 Wolfratshausen oder per Email: info@thelifetoshare.com beziehen.

Text und Bilder H. Bannert