„Und Friede auf Erden…..“ – Utopie im Heiligen Land?

Vortrag mit Diskussion am 19. März in Wangen
Zu diesem Thema referiert Herr Hans Rehm am Dienstag, 19. März von 19.30 bis 21.00 Uhr im Pfarrheim Wangen, Pfarrweg 3. Der Eintritt ist frei!
Gibt es Hoffnung auf Frieden zwischen den Völkern, Frieden im Heiligen Land? Wenig ist geblieben von den hoffnungsvollen Friedensinitiativen und dem Aufbruch der 90-er Jahre nach den Abkommen von Oslo und Washington D. C., wo sich Jitzhak Rabin und Yassir Arafat die Hand zum Frieden reichten. Aber was
wissen wir wirklich über Israel und Palästina? Oder über die Bedeutung von Grenzen und Siedlungen, die Flüchtlingsfrage und den Status von Jerusalem sowie inner-israelischen und –palästinensischen Konflikten?

Lourdes-Reise vom 03.-06. Juni

Für die 4-tägige Flugreise nach Lourdes mit Kennenlernen des Bezirks und der Kirchen um die Grotte von Massabielle, Teilnahme an stimmungsvollen Gottesdiensten und Prozessionen, Besuchen der Stadt Lourdes und der Umgebung und Erleben der Weltkirche haben sich bereits mehr als 20 Teilnehmer aus dem Pfarrverband angemeldet. Nachmeldungen beim Pfarrbüro Aufkirchen (Tel. 08151 9987980) sind noch möglich. Die Reise, an der auch Pfarrer Albert Zott teilnimmt, wird vom Bayer. Pilgerbüro ausgerichtet und von Thomas Pentenrieder geleitet.  

Basar rund ums Kind

Frühjahrs-/Sommerbasar des katholischen Kindergartens St. Maria Aufkirchen

Am Samstag, 23. Februar 2019, findet von 9.00 – 12.00 Uhr (Einlass für Schwangere 8.30 Uhr) im Pfarrsaal Aufkirchen (Pfarrgasse 4, 82335 Berg), ein großer Kinderbasar statt. Verkauft wird alles rund ums Kind für die Frühjahrs- und Sommersaison wie Kinderbekleidung, Babykleidung, Faschingskostüme, Kinderwagen, Umstandsmode, Spielsachen, CDs, DVDs, Bücher, Autositze und vieles mehr.

Natürlich gibt es auch Kaffee und Kuchen – gerne auch zum Mitnehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Führung durch das „Badehaus“ in Waldram

Im Badehaus von Waldram (früher Föhrenwald) ist Geschichte wie im Zeitraffer erlebbar: Ab 1940 errichteten die Nationalsozialisten im Wolfratshauser Forst eine Mustersiedlung für Rüstungsarbeiter. Gegen Kriegsende führte hier der KZ-Todesmarsch vorbei. Dann wurde Föhrenwald zu einem Lager für jüdische Displaced Persons, die den Holocaust überlebt hatten. Ab 1956 wurden meist katholische, kinderreiche Heimatvertriebene angesiedelt und der Ort in Waldram umbenannt. Bis heute finden sich hier Spuren dieser einzigartigen Migrationsgeschichte.

Sie wird anschaulich und multimedial in dem Ende Oktober 2018 neu errichteten Erinnerungsort BADEHAUS erzählt.

Die Kolpingsfamilie Höhenrain lädt am 9. März zu einer Führung durch diesen geschichtsträchtigen Ort vor unserer Haustür ein.

Treffpunkt ist um 10 Uhr am Kolpingplatz 1 in Waldram.

Ökumenischer Neujahrsempfang in Berg

Pfr. Johannes Habdank begrüßt beim Ökumenischen Neujahrsempfang unter anderem (von links) Pfr. Dr. Stefan Koch, der Festredner des Abends Wilhelm Christoph Warning, Pfr. Albert Zott und Prälat Dr. Wolfgang Schwab

Beim Ökumenischen Neujahrsempfang 2019 in Berg, zu dem die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Berg und der Katholische Pfarrverband Aufkirchen in das Katharina-von-Bora-Haus eingeladen hatten, konnte Pfarrer Johannes Habdank etwa 100 Gäste unter ihnen die Geistlichkeit beider Konfessionen aus Berg, Starnberg und dem Pfarrverband Aufkirchen, den 1. Bürgermeister und die 3. Bürgermeisterin der Gemeinde Berg Rupert Monn und Elke Link sowie zahlreiche Mitglieder der Kirchen- und Pfarrgemeinderäte begrüßen. Der Leiter des katholischen Pfarrverbands Aufkirchen Pfarrer Albert Zott freute sich über die in Berg/Aufkirchen praktizierte Ökumene und begrüßte es, dass neben dem gemeinsamen Beten auch das gemeinsame Feiern gepflegt wird.

Musikalisch umrahmt wurde der Empfang von dem jungen Geiger Jeremias Pestalozzi und der Pianistin Nino Gurevich, die aus ihrem Programm „Jugend musiziert“ hoch anspruchsvolle Werke von Schubert bis zu modernen osteuropäischen Komponisten in meisterhafter Technik und einfühlsamer Interpretation vortrugen. Festredner des Abends war der Journalist, Publizist und Kunstkritiker Wilhelm Christoph Warning, der seit 40 Jahren für den Bayerischen Rundfunk und die ARD im Bereich Kultur, Kunst und Religion tätig ist.

Er referierte zum Thema „ Das Neue“ und behandelte dabei die Definition des „Neuen“, den Reiz alles „Neuen“, seine Vergänglichkeit, seine profane und religiöse Bedeutung, seine Abhängigkeit vom Berichterstatter, sein flutartiges Auftreten in der digitalen Welt mit dem damit verbundenen Kontrollverlust sowie die von den Empfängern des „Neuen“ oft empfundene Ohnmacht und Angst. Die weit ausladenden gesellschaftspolitischen teilweise philosophischen Ausführungen enthielten Kritik über den enormen Druck, als erster über das „Neue“ berichten zu müssen und den Aufruf zur Verantwortlichkeit im Umgang mit Menschenwürde und Umwelt und zeigten auch die Möglichkeit einer religiösen Betrachtung auf, für die Christen: die Geburt Jesu, das Ereignis im Jahre Null als die Zeitenwende anzusehen, die keiner Vergänglichkeit unterworfen ist. Als Trost und Empfehlung bot Wilhelm Warning die Philosophie des Apostel Paulus an: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, Neues ist geworden“!

Beim nachfolgenden Anstoßen auf das Neue Jahr und einem reichhaltigen Buffet ergaben sich vielfältige Gespräche zwischen den Besuchern beider Konfessionen sowohl über die Vortragsthematik als auch über konkrete Dinge des Lebens und die in der Gemeinde und im Pfarrverband gelebte Ökumene.

Ökumenischer Neujahrsempfang

Am Donnerstag, 17. Jan. 2019 um 19.30 Uhr findet der traditionelle Ökumenische Neujahrsempfang im  Katharina von Bora-Haus in Berg statt. Den Festvortrag „Das Neue“ hält Wilhelm Warning, der seit 40 Jahren als Journalist, Publizist, Essayist und Kunstkritiker für die ARD im Bereich Hörfunk, insbesondere für den Bayerischen Rundfunk tätig ist und der einige Jahre Lehraufträge an der Ludwig Maximilians Universität München absolviert hat.  Für die Gäste ist nach der Diskussion von der ev. Gemeinde Berg ein Empfang vorbereitet.